Cultural Collisions

Die 5b hat sich an dem Projekt beteiligt und sich in der künstlerischen Umsetzung der Geschehnisse rund um den Big Bang versucht. Die Ergebnisse wurden am 12.3.2019 in der Akademie der Wissenschaften präsentiert, die Ausstellung ist bis Freitag zu besuchen.

Die 5 B hat in einer Projektgruppe ein Video und dazu Musik „komponiert“, mit Schlagzeug, Flöte und Synthesizer wurden Klänge gesampelt und verarbeitet. Die zweite Arbeit erzählt im Manga-Style die biblische Entstehungsgeschichte, parallel dazu wurden auch Bilder zum Urknall und der Entstehung der Teilchen gezeichnet.

Die dritte Gruppe erarbeitete ein ausgefeiltes Memory-Spiel, das nicht nur zwei gleiche Bilder zeigt – nein, drei verschiedene Ebenen zum selben Inhalt müssen zusammengeführt werden! Ein Bild eines Wissenschaftlers, ein physikalischer Begriff und die Erklärung dazu … Gar nicht einfach zu spielen, außer man ist schon Expertin oder Experte, wie die Schülerinnen und Schüler der 5B dank Prof. Wenger.

Das Projekt Cultural Collisions findet im Rahmen von art&science@school diesmal in Wien statt, wir bleiben dran und wollen im Herbst einen weiteren Auftritt mit einer Performance gestalten!

Schnee, Sport und Spaß – Skikurs 2C

Vom 11. bis 15. Februar fand der Schikurs der Klasse 2c am Hochkar statt. Wie auch schon im Kurs der anderen Klassen fanden wir dort winterlichste Bedingungen vor, wie sie in Wien nur mehr selten zu erleben sind. Die Schüler_innen zeigten sich aber vor ihrer tapfersten Seite und machten in den ersten Tagen auch bei Wind und Schneefall große Fortschritte auf den Wintersportgeräten, wofür sie am Ende doch noch mit sonnigen Pistenerlebnissen belohnt wurden.
Abseits der Piste konnten die Schüler_innen der 2c ihren Mut und ihre Geschicklichkeit beim Seilklettern in der Sporthalle beweisen und auch ihre kreative Seite, beim Gestalten von Schikurserinnerungen, zeigen.
Dieser Schikurs bot alles, was man sich an positiven Wintererlebnissen wünschen kann und wird hoffentlich allen Teilnehmer_innen in guter Erinnerung bleiben.

Atelierbesuch bei der Wiener Lichtkünstlerin Victoria Coeln

Über Kultur Kontakt Austria haben wir die Gelegenheit und Chance genutzt, ein Atelier in der Nachbarschaft unserer Schule, am Margarethenplatz, zu besuchen.

Dort wurden wir von der Künstlerin Victoria Coeln und ihrer Assistentin Solomiya Husak sehr herzlich empfangen. Victoria Coeln hat den Schülern der 3A einen Einblick in das Alltagsleben einer Künstlerin gegeben und über praktische Dinge aufgeklärt: Was verdient man als Künstlerin? Was sind die Vorteile und die Nachteile, wenn man für Aufträge arbeitet, jedoch keine fixen Arbeitszeiten hat? Welchen Blick auf die Welt haben Künstler*innen und wie kommt man überhaupt auf die Idee, Künstlerin zu werden?

Im Atelier gab es einige Fotografien von Lichtprojektionen der Künstlerin zu bestaunen. Spannend war auch der praktische Teil unseres Besuches, wo die Schüler selbst mit den Lichtprojektoren und ihren Schatten experimentieren konnten – viele Fotos sind entstanden, auf denen das Zusammenspiel von Licht und Farbe festgehalten wurden.