„Drei, zwei, eins, JAGD!”- Ausflug ins Urgeschichtemuseum Asparn

„Drei, zwei, eins, JAGD“! … Begleitet von Jagdgebrüll werden die Holzspeere auf das riesige Mammut geschleudert. Die Trefferquote könnte zwar noch verbessert werden, aber es hat ja davor auch niemand behauptet, dass der tägliche Einkauf in der Steinzeit besonders einfach gewesen wäre.

Gemeinsam versuchen die 2a, 2b und 2c ihre Mammuts aus Stroh im Urgeschichtemuseum in Asparn an der Zaya zu erlegen. Das ist zwar schwerer als es aussieht, aber es macht Spaß! Selbst die eigenen Smartphones sind kurz vergessen, als uns ein Holzstück an einer langen Schnur als das „Handy der Steinzeit“ vorgestellt wird. Whatsapp, Snapchat und Co lassen sich darauf wohl nicht installieren, aber durch die Luft gewirbelt erzeugt es immerhin einen einzigen Ton, mit dem man kommunizieren konnte.

Wie haben Menschen in den Stein- und Metallzeiten gelebt? Wo haben sie geschlafen? Wie haben sie sich ernährt? Viele Fragen werden beantwortet und am Ende haben wir sogar gemeinsam mit nur einem Feuerstein ein kleines Feuer gemacht. Mammutfleisch konnten wir darauf leider keines braten, aber auch das Steinzeitbrot, das wir bekommen haben, hat großartig geschmeckt!

Höhepunkt des Barockprojekts: Volksopernbesuch

Als krönender Abschluss unseres Barockprojekts im Fach Musikerziehung besuchte Frau Prof. Göhr mit uns, den Schülerinnen und Schülern der 4A und 4c, am 8. Juni eine Abendvorstellung des Musicals “Vivaldi – Die fünfte Jahreszeit” von Kolonovits. Die Aufregung war groß – zum ersten Mal in der Oper!