Armin Strbac zu Besuch am Haydngym

Am 25.5. hatten die Schülerinnen der 5A, 5C, 6B und 7A die Gelegenheit, an einer spannenden Diskussion mit Armin Strbac teilzunehmen. Der erfolgreiche Unternehmer und Gründer von Finderly und Shpock beantwortete mit Offenheit, Freundlichkeit und Elan alle Fragen der Jugendlichen zu den Themen „Gründen und Unternehmertum“. Einige Wortmeldungen der teilnehmenden Schülerinnen:

Was nimmst du aus der Veranstaltung mit? Was hat dir besonders gefallen?
„Geht nicht gibt’s nicht!“
„Jedes Problem hat eine Lösung. Angst gehört dazu, es werden immer wieder Probleme auf dich zukommen – du brauchst nur einen Plan.“
„Teamspirit ist der Schlüssel zum Erfolg. Man muss die Menschen verstehen und wissen, was sie wollen und brauchen.“
„Man muss sich sein Ziel setzen und erreichen wollen und braucht dazu Disziplin, ein zielstrebiges Mindset, Entschlussfreudigkeit…“
„Es gibt keine Abkürzungen auf dem Weg zum Erfolg, man braucht Wissen, Selbstorganisation und Zielstrebigkeit.“
„Es ist wichtig, seinen eigenen Weg zu wählen und die individuellen Interessen zu entfalten.“
„Ohne Fleiß kein Preis – nicht in der Schule und im Leben und Job genauso.“
„Mit einem erfolgreichen Mann zu reden, ihm Fragen zu stellen und sich einen Einblick in seine Denkweise zu verschaffen.“
„Ich bin sehr froh, dass er gezeigt hat, dass man Erfolg haben kann, auch wenn man nicht in diesem Land geboren wurde oder wenn jemand anders ist.“
„Es hat mich sehr beeindruckt, wie er alles in seinem Leben geschafft hat und sich dabei auch persönlich entwickelt hat.“
„Er gibt vielen Jugendlichen Motivation und nimmt ihnen ihre Unsicherheit.“
„Dass man vieles im Leben probieren sollte und man auch keine Angst haben sollte, sich auf Risiken einzulassen um einen neuen Weg einzuschlagen.“
„Seine Gelassenheit und sein freundliches Auftreten fand ich imponierend.“
„Mich hat beeindruckt, dass er nie aufgegeben hat, obwohl ihm oft Steine in den Weg gelegt wurden.“
„Er hat sich bewusstgemacht, dass es schwer sein wird und ohne Versagen Erfolg nicht zu erreichen ist. Disziplin ist sehr wichtig.“
„Sein Wissen, wie man ein Team findet, eine Firma gründet und das Team zusammenhält.“

Shpock | Kaufen und Verkaufen

Lehrausgang in das Institut Français in Wien – 7AB

Gemeinsam mit unserer heurigen Französisch Assistentin Lucie Rozier haben die zwei Französischgruppen der 7ab (Prof. Pech, Prof. Gravogl) am 10. Mai einen Lehrausgang in das französische Kulturinstitut in Wien durchgeführt.

Madame Anne Pochard, Leiterin der Mediathek,  hat uns den Aufbau und die Benutzung der Bibliothek sowie der Mediathek erklärt und den Zugang zur Internetplattform culturethèque.com nahegelegt.

Danach wurde die Gruppe geteilt.

Ein Teil hat sich mit Lucie in die Bücherecke zurückgezogen, um Bücher auszuwählen und deren Inhalt in wenigen Sätzen zusammenzufassen und auf Französisch zu präsentieren.

Die zweite Gruppe konnte anhand von interaktiven Spielen auf einem riesengroßen Bildschirm ihre Vokabel- und Wortschatzkenntnisse testen und überprüfen.

Nach einer Stunde intensiver Arbeit wurden die Aufgabenbereiche getauscht.

Die Schülerinnen und Schüler hatten großen Spaß und konnten mit ihren Französischkenntnissen, die sie vor Ort aktiv unter Beweis gestellt haben, sehr zufrieden sein.

Language week – 7B, 7A

This year, the 7B and 4 students from 7A spent their language week with the native speakers‚ Connor and Martin‚ in Aigen im Ennstal.

Spending a few days in the countryside was lovely. It was a lot of fun, not only to gain some new skills‚ but also to play games together. Pit-pat and cricket were the most exciting games that we played.

We got the chance to write a script and act it out, in order to improve our English. Connor was really sweet and extremely funny. Martin was quite amusing and threw an orange at us that we couldn’t catch. CATCH! (inside joke)

We are very grateful for the time we got to spend together as a class. We lived together for five days, which allowed us to build an even stronger bond. This week gave us the opportunity to collect a lot of new‚ unforgettable memories.

Rechercheschulung der 7. Klassen

Boolesche Operatoren? Platzhalterzeichen? Verbundkatalog? Die Entlehnausweise1Für unter 18-Jährige kostenlos für die öffentlichen Büchereien Wien musste sich die 7b gemeinsam mit Prof. Gruber und Prof. Heher bei der Rechercheschulung in der Bücherei Philadelphiabrücke erst verdienen.

Wie recherchieren?

Zuerst wurde für die einfache Suche der wichtige Unterschied zwischen Stichwort- und Schlagwortsuche erklärt, um dann auch vertiefende Suchmethoden, die das Auffinden passender Literatur für deine VWA erleichtern, erläutern zu können.

Darüber hinaus wurden Suchstrategien wie das „Schneeballsystem“ wiederholt und die Bedeutung der Auswahl geeigneter Suchmaschinen für (vor)wissenschaftliche Arbeiten abseits von Google betont. Eine Sammlung nützlicher Links zu verschiedenen Rechercheseiten findest du auch in der Linksammlung zur VWA im Bibliotheksbereich der Schulhomepage.

Help! I need somebody…

Falls du bei deiner VWA-Recherche Unterstützung benötigst, ist deine erste Ansprechperson natürlich deine Betreuerin oder dein Betreuer. Doch auch die öffentliche Bücherei Philadelphiabrücke bietet eine VWA-Sprechstunde an, bei der du nach Voranmeldung beraten wirst. Den Kontakt findest du HIER.

Aber auch in der Schulbibliothek helfen wir dir gerne weiter. Komm einfach zu unseren Öffnungszeiten vorbei.

Mag. Christoph Heher